BioHAP in Zahnpasta und Mundspülung

Unser Dentin (Zahnbein) besteht zu ca. 70 Prozent aus HAP, unser Zahnschmelz sogar zu ca. 97 Prozent. Als eine Art natürlicher Reparaturmechanismus sind im Speichel Calcium- und Phosphationen enthalten, die bei der Remineralisation angegriffener Stellen im Zahn, sogenannte Demineralisationsschäden, helfen den Zahn gesund zu halten.

Auch BioHAP unterstützt die Remineralisation der Zähne. Zusätzlich bildet es auf der Zahnoberfläche eine Schutzschicht aus, so dass Bakterien nicht am Zahn, sondern am aufgeputzten Wirkstoff haften; die Zähne werden so eine Zeit lang geschützt. Ein weiterer positiver Effekt ist, dass Säuren aus der Nahrung nicht den Zahn angreifen, sondern zunächst die Schutzschicht.

Fluorid oder Hydroxylapatit zur Kariesprophylaxe?

Häufig liest man, dass Fluorid wichtig für die Kariesprophylaxe ist. Nach heutigem Stand begünstigen Fluoridionen die natürliche Remineralisation aus dem Speichel. Bei Mundtrockenheit und Speichelmangel, was als Folge von zum Beispiel Stress, Medikamenten oder den Wechseljahren bei vielen Menschen auftritt, können Fluoride jedoch nicht ihre volle Wirksamkeit entfalten. Zudem wurden in mehreren Studien nachgewiesen, dass BioHAP genauso wirksam ist wie Fluorid. Dabei hat es den Vorteil eines zahnverwandten Wirkstoffes und sorgt ab dem ersten Zahn für Kariesschutz.

» Hier lesen Sie mehr zu den Ursachen von Mundtrockenheit und Speichelmangel.

Sehr gut auch für Kleinkinder geeignet: Biomimetischer Hydroxylapatit

Sehr gut auch für Kleinkinder geeignet: Biomimetischer Hydroxylapatit

BioHAP ist durch die Ähnlichkeit zum körpereigenen HAP bei Verschlucken absolut unbedenklich und somit auch für Kleinkinder und Babys sehr gut geeignet, vor allem wenn sie noch nicht ausspucken können.

Nebenwirkungen wie eine Fluorose durch Verschlucken oder Überdosierung von Fluorid können so minimiert werden. BioHAP löst sich im Magen durch die Magensäure auf und setzt Calcium frei.

Wie wirkt BioHAP?

BioHAP kann mehr: Es ist ein Calcium- und Phosphatlieferant und ist nicht zwangsweise auf Speichel angewiesen, um zu wirken. Studien zeigen, dass die Remineralisation von BioHAP und Fluoriden unterschiedlich abläuft. Während Fluorid nur die Oberfläche von initialen Kariesläsionen remineralisiert, remineralisiert biomimetischer Hydroxylapatit initiale Kariesläsionen bis in tiefere Zahnschichten.

BioHAP ist ein moderner, bioäquivalenter Wirkstoff, der in der Kariesprophylaxe mindestens genauso wirksam ist wie Fluorid – aber ganz ohne Fluorid auskommt.

» Sie möchten moderne Zahnpflege mit BioHAP kennenlernen?

BioHAP remineralisiert den Zahn

Research project Max-Planck-Institut für Eisenforschung GmbH and Dr. Kurt Wolff GmbH & Co. KG

Fabritius-Vilpoux, K., Enax, J., Herbig, M., Raabe, D. & Fabritius, H.-O. Quantitative affinity parameters of synthetic hydroxyapatite and enamel surfaces in vitro. Bioinspir. Biomim. Nan. 8, 141-153 (2019).

Schutz vor Karies, Parodontitis und Hilfe bei schmerzempfindlichen Zähnen

BioHAP ist ein multifunktionaler Wirkstoff, der für verschiedene Indikationen geeignet ist.

Kariesprophylaxe

Durch seine Ähnlichkeit mit dem natürlichen Zahnschmelz kann das Mineral sich gut an den Zahn anlagern und frühe Kariesschäden remineralisieren. Zusätzlich bildet es auf der Zahnoberfläche eine Schutzschicht aus, wodurch die Bakterien nicht am Zahn, sondern am Wirkstoff anlagern; die Zähne werden geschützt.

Weitere Infos zu Karies und Kariesprophylaxe mit BioHAP sowie zu Karies bei Kindern und Babys finden Sie hier.

Schutz vor Karies, Parodontitis und Hilfe bei schmerzempfindlichen Zähnen

Erosionsschutz - Schutz vor Säuren

BioHAP bildet auf der Zahnoberfläche eine Schicht aus, die den Zahn vor Säuren aus der Nahrung schützt. Durch die Verwendung des Wirkstoffes können mikrofeine Defekte im Zahnschmelz ausgeglichen werden.

Zahnfleischgesundheit

Zahnfleischentzündungen und Parodontitis zählen zu den häufigsten Erkrankungen des Mundraums in Deutschland und weltweit. Mehr als jeder zweite über 35-Jährige in Deutschland ist betroffen. Auslöser sind Bakterien, die sich am Zahnfleischrand anlagern. Mit BioHAP gelingt es, die Anlagerung von Mikroorganismen an den Zahnschmelz deutlich zu reduzieren.

Dadurch werden die Zähne vor Zahnfleischentzündungen und Zahnfleischbluten geschützt. Durch die regelmäßige Anwendung und eine gesunde Ernährung kann so einer Parodontitis, die oft eine kostenintensive Behandlung erfordert, vorgebeugt werden.

Zahnfleischgesundheit

Schutz bei empfindlichen Zähnen

Durch Säuren in der Nahrung wird die schützende Zahnschmelzoberfläche mit der Zeit rau und porös. Außerdem kann sich der Zahnschmelz am Zahnfleischrand abnutzen oder das Zahnfleisch selbst zurückgehen. Das darunterliegende Dentin liegt frei. Eine häufige Folge sind schmerzempfindliche Zähne, da Reize durch offen liegende Dentinkanälchen an den Zahnnerv gelangen können. BioHAP bildet eine Schutzschicht auf dem freiliegenden Dentin, so dass die offen liegenden Dentinkanälchen verschlossen werden. Durch die regelmäßige Anwendung geht die Schmerzempfindlichkeit innerhalb von wenigen Tagen spürbar zurück.

Aufhellung der Zähne

Aufhellung der Zähne

Durch die weiße BioHAP-Schutzschicht, die sich um den Zahn bildet, erscheint der Zahn optisch heller.